Partiarisches Nachrangdarlehen löst Genussrecht ab

Beitrag von • 01.10.2015 • 16:14
Partiarisches Nachrangdarlehen löst Genussrecht ab

Die Genussrechtsbeteiligung ist bald Geschichte – die kommenden neuen Crowdfunding-Projekte auf GREEN ROCKET bieten nun partiarische Nachrangdarlehen an.


GREEN ROCKET führt aufgrund der Internationalisierung einige vertragliche und strukturelle Änderungen durch, um ein besseres Angebot für eine größere Community zu schaffen. In diesem Beitrag wollen wir daher eine Hilfestellung anbieten, um die Änderungen von Genussrechtsbeteiligungen auf Nachrangdarlehen besser verstehen zu können.

Wichtigste Merkmale der Genussrechtsbeteiligung waren bisher die Beteiligung des Investors am Unternehmenserfolg, das heißt am Gewinn des Unternehmens, ein Anteil am Exiterlös (Verkauf des Unternehmens), sowie am Unternehmenswert. Die Beteiligungsquote errechnet sich über den Investitionsbetrag geteilt durch den Unternehmenswert. Der daraus resultierende Wert ergibt einen Prozentsatz, der den jeweiligen Investoren-Anteil am Unternehmenserfolg angibt.


Diese Merkmale der Genussrechtsbeteiligung bleiben beim neuen partiarischen Nachrangdarlehen bestehen – außerdem wird das nunmehrige Vertragsmodell um einige sinnvolle Erweiterungen ergänzt. Zusätzlich zu den oben genannten Merkmalen erhalten Investoren beim partiarischen Nachrangdarlehen eine jährliche Fixverzinsung von 1%, welche endfällig ausbezahlt wird. 


Zukünftig wird die Secupay AG als kontrolliertes Finanzinstitut den gesamten Finanztransfer treuhändisch über insolvenzgeschütze Konten abwickeln. Dies bringt mit sich, dass es eine Zahlung mittels Sofortüberweisung und EPS nicht mehr möglich sein wird - die komfortable Banküberweisung via SEPA-Zahlschein bleibt jedoch bestehen. Wie bei der Schwester-Plattform HOME ROCKET können Investitionsbeträge auch erst bei Erreichen der Fundingschwelle eingezogen werden, wenn sich der Investor für das neue Lastschriftverfahren entscheidet. 

Weitere sinnvolle Ergänzungen:

  • Die Zweckgebundenheit des von der Crowd zur Verfügung gestellten Kapitals ist ab sofort detaillierter, vertraglich geregelt. 

• Die Bezeichnung „Bonuszins" wird beim partiarischen Nachrangdarlehen den Gewinnanteil, wie er in der Genussrechtsbeteiligung genannt wurde, ablösen. Dies ist jedoch nur eine begriffliche Änderung, die keine Minderung der Gewinnbeteiligung mit sich bringt.

• Einmalereignisse (wie zB. außerordentliche Aufwendungen und Erträge) werden im Bonuszins berücksichtigt, das heißt dass diese die Gewinnbeteiligung nicht schmälern.

• Es gibt eine vertragliche Berücksichtigung der Geschäftsführerbezüge, zur Vermeidung unverhältnismäßiger Abzüge bei der Gewinnbeteiligung.

• Die Kündigungsmodalitäten für Investoren ändern sich dahingehend, dass Laufzeiten mit weniger als 10 Jahren möglich sind.

• Die Unternehmensbewertung wird auf Basis des Pre-Money-Unternehmenswerts veröffentlicht - somit der Unternehmenswert vor der Zuführung des Kapitals. Der Pre-Money-Wert plus des neuen Eigenkapitals ergibt die Post-Money-Bewertung, wodurch die Anteile der Investoren (Investmentquote) ersichtlich werden.

• Weiters werden marktübliche Anpassungen bei der Investmentquote, sowie der Verwässerung vorgenommen, wodurch bessere Rahmenbedingungen für das Wachstum durch Folgefinanzierungen und professionelle Investoren geschaffen werden.
 


Wie schon bei der Genussrechtsbeteiligung stellen die Investments der Crowd keine Unternehmensbeteiligung dar – es besteht, nach wie vor, ein Anteil am Gewinn des Unternehmens sowie an der Wertsteigerung. Dies ist im jeweiligen Nachrangdarlehensvertrag der Crowdfunding-Projekte geregelt. Beachten Sie daher, dass ausdrücklich die Bedingungen der zugehörigen Verträge für Ihre Investitionen gültig sind und das Vorangegangene lediglich eine Hilfestellung zum besseren Verständnis der Vertragsänderungen darstellt.


Nach wie vor können Unternehmen auch scheitern, wodurch es im schlimmsten Fall zum Verlust des gesamten Investitionsbetrages kommen kann. Sie sollten daher ausschließlich Kapital investieren, dessen Verlust Sie sich finanziell leisten können und zusätzlich Ihre Investitionen auf mehrere Crowdfunding-Projekte streuen (Risikominimierung). Beachten Sie bei jedem Crowdfunding-Projekt das zugehörige Informationsblatt für Anleger sowie alle Risikohinweise - prüfen Sie genau, ob die Investition für Sie geeignet ist und investieren Sie im Zweifelsfall nicht.


Wenn Sie Fragen haben sollten, steht Ihnen die GREEN ROCKET Crew jederzeit gerne zur Verfügung.




Jetzt mehr Informationen erhalten

Kostenlos registrieren
Das könnte Sie interessieren:


Infobox