BikeCityGuide gewinnt Experten & Investor

Beitrag von • 24.06.2014 • 16:21
BikeCityGuide gewinnt Experten & Investor

BikeCityGuide gewinnt Investor Dr. Michael Flamm, der neben 10.000 Euro (über GREEN ROCKET) und seiner Mobilitätsforschungs-Expertise, weitere Investitionen einbringen möchte. Jetzt im Interview!


BikeCityGuide wird von schweizerischem Mobilitätsexperten als Zukunftsprojekt erkannt und expandiert nach London

Vor kurzem konnte BikeCityGuide einen Schweizer Investor für sich gewinnen, der neben 10.000 Euro (über GREEN ROCKET) und seiner Mobilitätsforschungs-Expertise, auch eine darüber hinausgehende Investition ins Unternehmen einbringen möchte. Dr. Michael Flamm und BikeCityGuide Gründer Daniel Kofler im Interview:

GREEN ROCKET: Herr Flamm, dürfen wir Sie bitten, sich kurz vorzustellen?

Michael Flamm: Ich bin in der Schweiz und im französischen Sprachraum als unabhängiger Mobilitätsexperte tätig. Ich war fast 15 Jahre lang an der Eidgenössischen Technischen Hochschule von Lausanne als Verkehrsverhaltensforscher aktiv und habe mich parallel zu meiner Forschungstätigkeit mehrere Jahre lang für die Weiterentwicklung des CarSharings in der Schweiz und in Frankreich engagiert. Mein Sachverständnis ergibt sich also gleichermaßen aus meinen theoretischen Kenntnissen in der Verhaltenssoziologie und aus meiner Erfahrung in der Lösung von operativen Fragestellungen im Mobilitätsdienstleistungsbereich. 

GREEN ROCKET: Was hat Sie zur Investition in BikeCityGuide bewogen?

Michael Flamm: Ich habe vor einigen Monaten aufgrund einer qualitativen Forschung über die Routenwahlstrategien von Radfahrern erkannt, dass in diesem Geschäftsbereich ein interessantes und globales Marktpotential für Dienstleistungsangebote an Stadtverwaltungen existiert. Ich habe anschließend eine Marktanalyse realisiert und dabei BikeCityGuide als marktführendes Unternehmen erkannt. Im Rahmen der Crowdfunding-Kampagne ergab sich dann eine Möglichkeit für vertiefte Gespräche mit der Unternehmensführung, und ich habe mich nun vor einigen Tagen entschieden, in einem ersten Schritt über Green Rocket in das Projekt zu investieren. 

  


GREEN ROCKET: Das heißt, Sie schließen weitere und darüber hinausgehende Investitionen in das Unternehmen nicht aus?

Michael Flamm: Die bisherigen Gespräche verliefen sehr offen und sie haben gezeigt, dass sich unsere Vorstellungen bezüglich des weiteren Weges, um das Wachstumspotentials voll zu heben, vielfach decken. Ich werde in den kommenden Monaten BikeCityGuide in beratender Funktion begleiten und wir werden dabei sicher auch die Möglichkeit eines weiteren und viel höheren Investments weitervertiefen. 

GREEN ROCKET: Wie beurteilen Sie den bisherigen Verlauf der Crowdfunding-Kampagne?

Michael Flamm: Ich denke, dass der aktuelle Gesamtinvestitionsbetrag (Anmerkung von GREEN ROCKET: 92.050 Euro) eine gewisse Zurückhaltung der Investoren widerspiegelt und ich kann dies auch ein Stück weit nachvollziehen. Das hängt meines Erachtens damit zusammen, dass BikeCityGuide in einem Dienstleistungsbereich agiert, in dem ähnliche Projekte existieren und z.B. auch Google tätig ist. Doch bin ich sehr zuversichtlich, dass BikeCityGuide auch in den kommenden Jahren seine Führungsposition halten wird, ja sogar weiter ausbauen kann. 

GREEN ROCKET: Wieso sind Sie so zuversichtlich? 

Michael Flamm: Besonders beeindruckt mich bei BikeCityGuide die Professionalität, die im gleichzeitigen Fokus auf Technologie, Design und Kommunikation ersichtlich ist. Zudem verfügt BikeCityGuide im Vergleich zu anderen rein Software-orientierten Unternehmen mit dem Finn über einen hervorragenden Trumpf, der vielseitige Einnahmemöglichkeiten eröffnet. Und schließlich habe ich auch den Eindruck, dass dieses Team neben seiner erfrischenden Kreativität über eine ausgeprägt rasche Lernfähigkeit verfügt. Ich bin überzeugt, dass sich das Verkaufspotenzial hinsichtlich der Lizenzen an Kommunen noch weiter steigern lässt, wenn BikeCityGuide noch konsequenter Erkenntnisse aus der Verkehrsverhaltensforschung einbezieht.

GREEN ROCKET: Wo sehen Sie sonst grundsätzlich die Stärken von BikeCityGuide?

Michael Flamm: Mich beeindruckt insbesondere, dass BikeCityGuide bereits vier kommunale Kunden (Stadt Graz, Stadt Bremen, Land Steiermark, Land Vorarlberg; Anm.) gewinnen konnte und somit Lizenzzahlungen i.d.H.v. einigen Hunderttausend Euro vertraglich sichern konnte. Dieses Ergebnis zeugt davon, dass dieses doch relativ junge Team ihr Wachstumsprojekt sowohl technologisch als auch unternehmerisch mit geschicktem Entwicklungssinn durchsetzt. Weiter bin ich überzeugt, dass die Qualität des vor kurzem gestarteten Finnder durch das Zusammenspiel des webbasierten Interfaces und der Apps sehr wertvolle Dienstleistungs- und Vermarktungsperspektiven ermöglichen wird. 

GREEN ROCKET: Heißt das, dass Sie bei BikeCityGuide noch Steigerungspotential sehen? 

Michael Flamm: In der Tat. Das größte Steigerungspotenzial sehe ich bei der Involvierung der Rad-Community. Bisher verwendet BikeCityGuide objektive Daten der OpenStreetMap. Durch die Hilfe von Bewertungen der User kann eine wertvolle Crowd-Ressource aktiviert werden. Dazu wird das Team aber das Handling der sprachlichen und der kulturellen Vielfalt, das mit dem internationalen Wachstum einhergeht, verbessern müssen. Fakt ist, dass die Zahl der Radfahrenden in den Städten weiter zunehmen wird. Das ist mit der zunehmenden Urbanisierung an sich, sicherlich einer der großen aktuellen Trends.

GREEN ROCKET: Herr Kofler, wie beurteilen Sie die Kontaktaufnahme und die Investitionsbereitschaft von Dr. Michael Flamm? 

Daniel Kofler: Ich habe die bisherigen Gespräche mit Michael Flamm sehr geschätzt. Sie haben nochmals gezeigt, dass unser Projekt höchst interessante Leute begeistert und ich blicke daher auch mit großer Zuversicht in die Zukunft, weil ich mir sicher bin, dass wir auf diese Weise unsere Wachstumsstrategie weiter erfolgreich fortführen können. Der Rückgriff auf ein Mentoren-Netzwerk war in den letzten Jahren ein wichtiger Erfolgsfaktor, dem in den letzten Monaten aufgrund des raschen Wachstums etwas zu wenig Zeit eingeräumt worden ist. So freut es uns jetzt umso mehr, wenn wir dies nun erweitern und gleichzeitig wieder aktivieren können, um nicht nur fachliches Know-How ins Unternehmen zu holen, sondern auch Lebenserfahrung. 

GREEN ROCKET: Was ist euer nächster, großer Meilenstein?

Daniel Kofler: Das ist ganz klar der Start in London, der bevölkerungsreichsten Stadt Europas. Wir wurden durch den IdeaSpace (Business Accelerators der Universität Cambridge; Anm.) ausgewählt, unser Unternehmen nach UK zu bringen und bereiten schon seit einigen Wochen vor Ort den Start vor. Damit werden wir bereits im August unser Marktpotential schlagartig um 50% heben, auch sind Kaufkraft und Technologie-Affinität in London enorm. Ferner werden wir Weiterentwicklungen im Bereich der Visualisierung der User-Daten realisieren und erwarten hier ein sehr hohes Interesse von Seiten der Medien. Daher freut es mich besonders, wenn wir gemeinsam mit den Investoren der letzten Tage der Crowdfunding Kampagne den Start in London entsprechend schlagkräftig gestalten können.

GREEN ROCKET: Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen Ihnen alles Gute für die nächsten Schritte in UK und darüber hinaus!


ZUM PROEJKT





Jetzt mehr Informationen erhalten

Kostenlos registrieren
Das könnte Sie interessieren:


Infobox